zum Menü Startseite Jetzt anrufen
 

2. Dezember 2021

Nimm dir, was du brauchst!

Diese Aufforderung findest du heute in den A- und B- Gebäuden auf schön gestalteten Abreißzetteln verteilt.

Nimm dir, was du brauchst, bedeutet: Reiß dir einen Zettel mit dem Inhalt ab, den du benötigst, also reiß dir das ab, was du wirklich brauchst. Natürlich ist dieser kleine Zettel kein Versprechen, dass das, was du benötigst, auch eintritt. Denn all das lässt sich nicht einfach durch einen Zettel erledigen und in die Hosentasche oder das Mäppchen packen.

Der Zettel bringt dich doch vielleicht zum Nachdenken. Die Fragen können auftauchen: „Was brauche ich denn wirklich? – Ist das, was ich vordergründig glaube zu brauchen, wirklich das, was ich auch wirklich benötige?“ So heißt es in dem Lied „Fix Lou“ von Coldplay „When you get what you want, but not what you need“ – „Wenn du das bekommst, was du willst, aber nicht das, was du brauchst.“ (Wenn du das bekommst, was du brauchst, aber nicht was du benötigst.)

Einladung:

Heute bist du eingeladen, darüber nachzudenken: „Was brauche ich wirklich? Was habe ich bereits? Bin ich dankbar dafür?
Tausche dich doch darüber mit deinen Mitschülerinnen, Freunden oder einem Familienmitglied aus.
Weihnachtsbaum
 

1. Dezember 2021

Tu deinem Leib Gutes …

Mal ehrlich: Schenkst du deinem Körper die Aufmerksamkeit, die er wirklich verdient? Weißt du, was ihm jetzt gerade gut tut?
Oft genug ignorieren wir seinen Bedürfnisse. Wir achten zum Beispiel nicht auf seine Müdigkeit, seinen Schwindel, seine Kopfschmerzen … Wir wundern uns dann, dass er sich verspannt, es immer wieder irgendwo zwickt und schmerzt. Schon Theresa von Avila sagte einmal:
„Tu deinem Leib Gutes,
damit deine Seele Lust hat,
darin zu wohnen.“

Einladung:

Heute ist er da, der Genusstag für deinen Körper und für deine Seele. Verwöhne dich mit einem heißen Aromabad oder mit einer Massage. Gönne deinem Körper Wärme, damit er sich ganz wohl fühlt. Dehne deinen Körper durch Yoga oder andere sportliche Aktivitäten. Gehe an die frische Luft, bewege deinen Körper, damit er nicht steif und ungelenk wird. Gönne dir Ruhepausen, gehe pünktlich ins Bett.

Spüre in deinen Körper hinein, du kannst ihn direkt fragen: „Was würde dir jetzt gut tun?
Weihnachtsbaum
 

30. November

Weihnachtskrippen

Freiburger MünsterkrippeWeihnachtskrippen erzählen mithilfe verschiedener Requisiten die Geschichte der Geburt Jesu nach. So sind zum Beispiel der Stall, sowie Figuren von Maria, Josef und Jesus zentrale Elemente einer Krippe.

In vielen Kirchen stehen in der Advents- und Weihnachtszeit echte Krippen, manche bauen sie auch zuhause auf. In diesem Jahr gibt es eine echte, eine besondere Weihnachtskrippe in unserer Schule. Sie steht im A-Gebäude in einer Nische.

Diese Krippe hat ihre ganz eigene Geschichte: Der Vater des Erbauers dieser Weihnachtskrippe hat als Junge während des 2. Weltkrieges in Freiburg gelebt. Seinen Mutter schickte ihn zum Beten für die Familie ins Freiburger Münster. In dieser Nacht, am 27. November 1944, fand der verheerende Bombenangriff auf Freiburg statt. Der Junge blieb trotzdem in der Nacht im nahezu unbeschädigten Münster und kehrte am Morgen zu seinem Elternhaus zurück. Dieses fand er vollkommen zerstört vor, es hatte einen „Volltreffer“ abbekommen. Der Junge musste erkennen, dass seine gesamte Familie bei diesem Bombenangriff getötet worden war. Eine unfassbare Tragödie.

Zu Weihnachten 1944 baute der Junge eine Krippe aus den Trümmern seines Elternhauses und setzte diese Gewohnheit, aus Dankbarkeit für sein Überleben, jedes Jahr fort. Diese Tradition hat nun sein Sohn übernommen. Eine seiner Krippen können wir daher in unserer Schule betrachten.
Tannenbaum

Einladung:

Schau dir die Krippe ganz genau an. Kannst du den Titel „Freiburger Münsterkrippe“ verstehen? Welches Foto ist im Hintergrund zu sehen? Wie ist der Stall gestaltet? Was liegt in der Krippe „herum“? Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Botschaft der Geburt Jesu und dem Elend der Kriegszeit? Hat der Bau der Krippe dem Erbauer und auch den damaligen Betrachtern Trost gespendet?
 

29. November

Advent „hören“

Heute, am 29. November, wird das nächste Türchen an unserem Adventskalender geöffnet, denn der Advent beginnt nicht mit dem 1. Dezember, sondern mit dem ersten Advent.

Advent bedeutet nicht: Kopfhörer aufsetzen, einfach abtauchen und die Geräusche des Alltags ausblenden. In den kommenden Wochen werden wir auch weiterhin die gleichen Klänge hören, wie sonst auch: den Schulgong, Kreide - die an der Tafel zur Schrift wird, ein Mäppchen - das vom Tisch fällt oder das Fenster - das zum Lüften geöffnet wird.
Gegen Geräusche kann man sich nicht wehren. Man kann die Ohren nicht einfach wie die Augen verschließen.

Aber … wir können auf die Klänge hören, die unser Leben im Advent etwas anders, etwas besonders machen. Walnussknacken gehört zum Beispiel dazu, Weihnachtslieder, die man im Radio hört oder sogar auf dem Schulgelände. Das Rascheln von Geschenkpapier und das satte Reißen eines Streichholzes beim Anzünden einer Kerze.

Advent klingt anders. Und wenn man genau hinhört, hat er seine ganz eigene Symphonie.

Einladung:

Heute bist du eingeladen, die Geräusche in deiner Umwelt ganz besonders wahrzunehmen. Vielleicht hörst du ja das ein oder andere Geräusch, dass den Advent ankündigt. Welche Gefühle lösen diese Adventsgeräusche in dir aus?
Tannenbaum
 

26. November 2021

Am kommenden Sonntag feiern wir den 1. Advent.

Zum Einstieg in diese besondere Zeit im Jahr, in die Adventszeit, möchten wir heute mit der Gestaltung einer "Pop up" Krippe beginnen.
Die Bastelanleitung und auch die benötigten Materialien findest du an den Eingangstüren im A- und B- Gebäude. Zudem gibt es hier Kopiervorlagen und Erklärvideos.

Besinnliches:

Diese Weihnachtskrippe steht für den Stall, in dem Jesus geboren wurde. Es war zwar eine primitive Unterkunft, aber dennoch ein Schutzraum, im dem sich Maria zurückziehen konnte, um ihr Kind auf die Welt zu bringen. Maria und Joseph waren nicht in ihrer Heimat, als Jesus geboren wurde. Später waren sie mit dem neugeborenen Kind sogar auf der Flucht, um das Leben Jesu zu retten.

Es gibt weltweit viele Menschen, die kein Zuhause haben. Sie sind auf der Flucht vor unzumutbaren Zuständen in ihrer Heimat, machen sich auf in eine ungewisse Zukunft. Sie stranden weltweit an Grenzzäunen und müssen, wie aktuell an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland, in winterlicher Kälte ausharren.
Auch in den „reichen“ westlichen Ländern gibt es Menschen, die auf der Straße leben. Schutzlos sind sie den äußeren Gegebenheiten ausgeliefert. Einen bezahlbaren Wohnraum zu finden ist fast aussichtslos.

Einladung:

Beim Basteln der Krippe kann ich darüber nachdenken: Wo bin ich zuhause - in welcher Stadt, in welchem Haus, in welcher Wohnung? Habe ich einen Schutzraum, in dem ich mich entfalten kann, der mir Geborgenheit bietet? Welchen Menschen fühle ich mich zugehörig? Mit welchen Orten und Menschen bin ich tief verbunden? Kann ich Dankbarkeit dafür empfinden?

Wir wünschen ganz viel Spaß bei diesem ersten Schritt zur Gestaltung der „Pop-up“ Weihnachtskrippe.
Pop-Up Weihnachtskrippe
 

25. November 2021

Liebe Schülerinnen, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alle Jahre wieder ... kommt auch in diesem Jahr die Adventszeit. 🎄 🎄 🎄 🎄

Der Advent ist eine besondere Zeit, eine verzauberte Zeit. Nicht wegzudenken sind Adventskalender, Adventslieder, selbstgebackene Plätzchen, Weihnachtsmärkte, Konzerte, Lichterketten und vieles mehr. Advent ist ein Fest der Sinne, der himmlischen Gerüche, der schönen Musik, der traditionellen Bräuche. Wie gesagt, eine besondere, eine verzauberte Zeit.

Aber ist das alles? Ist Advent nicht viel mehr ... ? Hat Advent nicht eine viel tiefere Bedeutung?

Advent ist vor allem eine Zeit der inneren Einstimmung und der Vorfreude auf ein tiefes Geheimnis. Übersetzt man das Wort "Advent" wörtlich, so sprechen wir von Ankunft. Wir erinnern uns an Weihnachten an die Ankunft Jesu, an seine Geburt in einem Stall in Bethlehem. Wir feiern jedoch auch die Ankunft Jesu in unseren Herzen. Jesus ist geboren, um Licht in unsere Welt zu bringen. Jedem von uns ist die Zusage gegeben: Du bist geliebt und geborgen in allen Facetten, die dein Leben bestimmen.

Um diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen und auch um die Wartezeit bis Weihnachten zu gestalten, ist in früheren Zeiten der Adventskranz und auch der Adventskalender entstanden.

Wer hat eigentlich den Adventskranz erfunden?

Pfarrer Johann Hinrich Wichern gilt als Erfinder des Adventskranzes. Er hatte vor ca. 150 Jahren die Idee, die Adventszeit mit brennenden Kerzen abzuzählen. Dahinter verbirgt sich eine tiefere Symbolik. Das Grün der Tannenzweige ist ein Zeichen für Hoffnung, der Kranz ist in seiner From ein unendliches Siegeszeichen, die Kerzen ein Hinweis auf das „Licht der Welt“ und die roten Kerzen ein Zeichen für Liebe.
Adventskranz

Wer hat den Adventskalender erfunden?

Einen richtigen Erfinder gibt es nicht. Vielmehr kamen um 1840 in verschiedenen Familien Formen auf, um die Wartezeit bis Weihnacht begreifbarer zu machen. So wurden z.B. 24 Kreidestriche an der Wand nacheinander entfernt. Eine andere Form war es, nach und nach 24 Bildchen an die Wand oder das Fenster zu kleben, bis Weihnachten vor der Tür stand. Vater des heute bekannten Adventskalenders ist der Verleger Gerhard Lang. Er druckte 1902 die ersten Exemplare. Heute gibt es verschiede Varianten dieser ursprünglichen Idee.
Adventskalender

Welche Ideen gibt es für die St. Ursula Schulen?

In diesem Jahr wird es an jedem Tag im Advent einen Impuls für alle Interessierte geben. Diese Impulse enthalten besinnliche Elemente, aber auch Musik im Pausenhof, Weihnachtsgeschichten zum Mitnehmen, Engelsfiguren für den Schreibtisch, Schokoladen Nikoläuse und vieles mehr. Die Impulse werden jeden Tag auf Sdui hochgeladen und finden sich auch auf der Homepage. Zudem werden sie an den Pinnwänden im A- und B- Gebäude aushängen und an den Eingangstüren zum Mitnehmen ausliegen.

Außerdem gibt es in diesem Jahr eine weitere sehr schöne Idee. Es besteht Möglichkeit, eine ganz tolle "Pop up" Weihnachtskrippe zu basteln. Dies wird wir in vier Teilschritten möglich sein. Jeden Freitag vor den Adventssonntagen gibt es dazu Erklärungen/Anleitungen (per Video) zu den einzelnen Bastelschritten. An den Eingangstüren zum A- und B- Gebäude werden die jeweils benötigten Materialien ausliegen. Ihr dürft euch einfach bedienen.
Wir starten am kommenden Freitag, 26. November (am 28. November ist der 1. Advent) mit unserem Adventskalender und mit dem ersten Baustein zur Gestaltung der Weihnachtskrippe.
Pop-Up Weihnachtskrippe
Viel Spaß und eine gesegnete Adventszeit wünschen das Vorbereitungsteam
Sandra Dold, Sophie Verständig, Pablo Maurey und Annette Geers
Fr, 14.01.2022
Infoabend EG/SG 19.00 Uhr Sporthalle
Fr, 04.02.2022
Tag der offenen Tür
Di, 08.02.2022
Infoabend Mädchenrealschule 18.00 Uhr Sporthalle
Do, 10.02.2022
bis Fr, 11.02.2022

MRS 9 Projektprüfung
Mo, 14.02.2022
bis Di, 15.02.2022

Anmeldegespräche für die Mädchenrealschule nach telefonischer Voranmeldung
Di, 22.02.2022
bis Mi, 23.02.2022

J 2 Kommunikationsprüfungen Englisch
Mo, 07.03.2022
bis Fr, 18.03.2022

Compassion Eingangsklassen E-1, E-2, E-3
Di, 08.03.2022
bis Mi, 09.03.2022

Realschulabschlussprüfung - Kommunikationsprüfung Englisch-